Eröffnung SeniorInnen.Treff Karl-Meißl-Straße

Der beliebte Pensionistenklub wurde in den letzten Monaten generalsaniert und zum SeniorInnen.Treff umgebaut.

Persönlich gratulierten am Dienstag, 29. September 2015, neben vielen Gästen und KlubbesucherInnen auch Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely, Bezirksvorsteher Hannes Derfler und KWP-Geschäftsführerin Gabriele Graumann.

Der Klub in der Karl-Meißl-Straße 11 (1200 Wien) wurde in den letzten Monaten komplett saniert und zu einem modernen SeniorInnen.Treff – dem Pensionistenklub der neuen Generation – umgestaltet. Neben dem komfortablen Ambiente, Barrierefreiheit und moderner Infrastruktur wird eine Vielfalt an Freizeitaktivitäten angeboten. Die Lage des SeniorInnen.Treffs ist ideal. Gegenüber dem Augarten gelegen ergeben sich sehr viele Möglichkeiten, die verschiedenen Klubaktivitäten an die frische Luft zu verlegen.

Erfreut zeigte sich Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely vom abwechslungsreichen Angebot im SeniorInnen.Treff: „Ich bin immer wieder überwältigt, mit wie viel Begeisterung die Besucherinnen und Besucher die zahlreichen Aktivitäten annehmen. Ich bin stolz, dass wir diese besonderen Angebote machen können.“

Jeden zweiten Mittwoch ist im SeniorInnen.Treff Tanznachmittag. Livemusik und Taxitänzer animieren zu taktvoller Bewegung mit viel Spaß und Rhythmus. Wie tanzfreudig die Wiener SeniorInnen sind, stellten sie übrigens bei der Feier gleich eindrucksvoll unter Beweis: Die Line-Dance-Gruppe des Klubs Marchfeldstraße gestaltete das Rahmenprogramm.

Eine weitere Besonderheit ist die enge Vernetzung mit anderen Brigittenauer Vereinen und Organisationen. Die vielen Kooperationen findet KWP-Geschäftsführerin Gabriele Graumann besonders erfreulich: „Die Pensionistenklubs der Stadt Wien tragen sehr viel zu Integration und Vernetzung von Generationen und Institutionen bei. Der Klub Karl-Meißl-Gasse ist dabei ein Vorzeigeklub.“

Alt sein bedeutet niemals, stehenzubleiben. Daher gibt es in diesem SeniorInnen.Treff ein ganz besonderes Angebot: SchülerInnen und LehrerInnen der Abteilung Informationstechnologie des Technologischen Gewerbemuseums bringen den BesucherInnen den Umgang mit dem World Wide Web bei. Sie geben auch die besten Tipps, Tricks und Anregungen an unsere SeniorInnen weiter.